Ronivaldo: "Das fehlende Puzzleteil" von Blau-Weiß

Ronivaldo: Foto: © FC Blau-Weiß Linz
 

Nach dem Abgang von Fabian Schubert im vergangenen Sommer fehlte dem FC Blau-Weiß Linz in der letzten Saison der Admiral 2. Liga ein waschechter Torjäger. Mit neun Treffern wies Matthias Seidl den höchsten Wert auf, das waren allerdings 24 Tore weniger als Schubert in der Meister-Spielzeit erzielte.

"Das Ergebnis der sportlichen Analyse ergab eine für uns sehr gute Saison, aber wir haben festgestellt, dass uns ein Puzzleteil fehlt, um ganz vorne angreifen zu können und das ist eben ein Goalgetter", erklärt Sportdirektor Tino Wawra am Mittwoch auf einer Pressekonferenz, bei der der neue Stürmer vorgestellt wurde: Ronivaldo.

"Es hat auch heuer wieder gezeigt, dass jene Mannschaft am Ende ganz oben steht, welche einen Angreifer hat, der in der Lage ist 20 Tore und mehr zu erzielen. Deswegen haben wir uns entschieden, DEN Torjäger der Liga schlechthin zu verpflichten", streut Wawra dem 33-jährigen Stürmer Rosen.

Scheiblehner: Ronivaldo-Transfer "ist dem Verein hoch anzurechnen"

Man habe sich "mit der Personalie Ronivaldo bereits lange beschäftigt. Wir haben ihn nicht nur mit wirtschaftlichen, sondern vielmehr mit sportlichen Anreizen versucht zu überzeugen", erklärt der Sportdirektor weiter. Das ist gelungen, denn Ronivaldo bricht seine Zelte in Vorarlberg ab und zieht mit seiner Familie nach Linz.

"Gerade auch deshalb weil seine Familie und Freunde in Vorarlberg beheimatet sind, können wir besonders stolz sein, dass es uns gelungen ist, ihn nach Linz zu lotsen", freut sich Wawra über den Transfercoup.

Trainer Gerald Scheiblehner hob die Erfahrung, die der Brasilianer mitbringt, hervor: "Spieler mit einer solchen Erfahrung helfen immer auch jenen weiter, die gerade erst mit der Karriere begonnen haben und insofern ist Ronivaldo jetzt für uns und gerade auch für unsere jungen Spieler ein echter Mehrwert."

Der 118-fache Torschütze in der Admiral 2. Liga "passt perfekt in unser System und es ist dem Verein hoch anzurechnen, diesen Transfer vollzogen zu haben", sagt Scheiblehner.

Warum nicht nach Lustenau zurück?

"Warum nicht nach Lustenau zurück? Das ist jetzt die Frage, welche ich oft gestellt bekomme", schmunzelt Ronivaldo. Der Bundesliga-Aufsteiger war ebenfalls an einer Rückkehr des 33-Jährigen interessiert, der jedoch vom ersten Gespräch weg von Blau-Weiß Linz begeistert war.

"Beim ersten Treffen mit Blau-Weiß war ich von Anfang an von diesem Projekt in Linz begeistert und natürlich auch was die Zukunft im neuen Stadion betrifft. Ich habe lange mit meiner Frau gesprochen, welche in Lustenau lebt und sie hat dann auch grünes Licht gegeben und wird mit unserem Nachwuchs auch mit nach Linz kommen."

"Das war mir sehr wichtig und ich bin sehr glücklich, habe den Kopf frei und kann mich voll auf meine neue Aufgabe konzentrieren. Ich bin bereit!", blickt Ronivaldo mit einem Lächlen auf die kommende Saison voraus.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..