Austria Lustenau: "Nichts Konkretes für Tabakovic"

Austria Lustenau: Foto: © GEPA
 

Drei Viertel der Spiele gewonnen, als Spitzenreiter der Admiral 2. Liga voll auf Kurs in Richtung Aufstieg.

Das Telefon von Sportkoordinator Alexander Schneider sollte eigentlich gar nicht mehr aufhören, zu läuten. Viele Spieler des SC Austria Lustenau haben sich im Herbst ins Rampenlicht gespielt.

Tatsächlich tut sich im Ländle aber herzlich wenig. "Es ist relativ ruhig, weil wir deutlich gemacht haben, dass wir nicht viel bzw. gar nichts machen wollen", berichtet der Deutsche. Schon im Dezember sei diversen Beratern mitgeteilt worden, dass kein Interesse an Transfers bestehe, dementsprechend werde viel schon im Voraus abgeblockt.

"Tabakovic? Sind nicht beunruhigt"

Dennoch gibt es einen Namen, der immer wieder in der Gerüchteküche auftaucht. Haris Tabakovic hat im Herbst in 14 Meisterschaftsspielen 19 Tore geschossen. Als Kelvin Yeboah nach Genua wechselte, galt er als Kandidat beim SK Sturm, nun wird er als möglicher Ersatz für Ercan Kara beim SK Rapid gehandelt.

"Wir haben das Gerücht gelesen, aber das beunruhigt uns nicht", sagt Schneider zum Rapid-Thema. Allgemein sagt er zu Tabakovic: "Es gibt nichts Konkretes. Es bleibt eigentlich immer bei informellen Anfragen. Wir sind nicht in der Position, dass wir ihn abgeben müssen. Wenn nichts Außergewöhnliches passiert, spielt er weiter bei uns."

Dass im Fußball aber nie etwas zur Gänze ausgeschlossen werden kann, ist Schneider bewusst. Er grinst: "Ich habe damals, als Kelvin Yeboah nach Genua gewechselt ist, gesagt: Wenn uns Sturm die ganze Ablösesumme weitergibt, darf ich nicht Nein sagen..."

Der Vertrag des Goalgetters läuft im Sommer aus. Dass Tabakovic auch über die laufende Saison hinaus in Lustenau aufläuft, ist laut Schneider nicht auszuschließen: "Wenn wir in der 2. Liga bleiben, haben wir keine Chance auf eine Vertragsverlängerung. Wenn wir aufsteigen, ist die Situation neu, dann wäre die Situation ziemlich offen. Er weiß, was er an uns hat, wir wissen, was wir an ihm haben."

Anderson bleibt wohl der einzige Neue

In Sachen Neuzugänge hat sich indes schon etwas getan. Der brasilianische Rechtsverteidiger Anderson kam ablösefrei vom SCR Altach, er war zuletzt an Dornbirn verliehen. "Wenn nichts Ungewöhnliches passiert, bleibt er der einzige Neuzugang. Natürlich schauen wir, was auf dem Markt passiert, aber wir arbeiten nicht mit Hochdruck an irgendetwas", so Lustenaus Sportchef.

Auch weitere Leihspieler von Partner-Klub Clermont Foot seien nicht geplant. "Nein, kein Thema. Clermonts Personaldecke ist relativ dünn, wahrscheinlich kommen noch zwei Neuzugänge. Clermont ist nicht in der Situation, Spieler abzugeben", winkt Schneider ab.

Er plane jedenfalls zweigleisig für die kommende Saison.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..