news

Trotz Qualifikation: Teamchef von EM-Starter droht das Aus

Bei Österreichs Nachbar wackelt der Coach, der Sportdirektor des Verbandes vermeidet ein Bekenntnis.

Trotz Qualifikation: Teamchef von EM-Starter droht das Aus Foto: © getty

Zum Abschluss der EM-Quali unterlag die Schweiz in Gruppe I gegen Rumänien mit 0:1, die Osteuropäer krönten sich damit zum Gruppensieger. Dass beide Teams ihr Ticket für die EURO in Deutschland in der Tasche haben, stand aber schon zuvor fest.

Dennoch wackelt bei den "Eidgenossen" der Trainerstuhl von Teamchef Murat Yakin. Die letzten Ergebnisse ließen zu Wünschen übrig, vor der Niederlage bei Rumänien gab es drei Remis gegen den Kosovo, Israel und Belarus.

Sieben Quali-Spiele, nur ein Sieg - und ein Disput mit dem Kapitän?

Generell holten die Schweizer die wichtigen Punkte zu Beginn der Quali, als man drei Siege einfuhr. In den folgenden sieben Partien gelang nur noch ein einziger "Dreier" - gegen Underdog Andorra im September.

Diese Mannschaften sind bereits fix bei der EURO 2024

Zudem soll das Verhältnis zwischen Yakin und Kapitän Granit Xhaka angespannt sein. Der Leverkusen-Akteur meinte zuletzt beim "SRF" aber: "Zwischen Murat und mir gibt es überhaupt kein Problem. Wir sind zwei verschiedene Charaktere und zwei Leader. Dass es ab und zu Missverständnisse gibt, gehört im Fußball dazu. Wir sind alt genug, darüber zu reden."

Fehlende Rückendeckung

Dennoch vermied es Sportdirektor Pierluigi Tami nach dem Spiel, Yakin klare Rückendeckung zu geben. Zwar lobte er Yakin für dessen Erfolge, wie die WM-Qualifikation 2022 gegen Italien sowie die Nations-League-Siege gegen Spanien und Portugal, "aber wir dürfen die Entwicklung der Mannschaft nicht unterschätzen, diese Nervosität auf dem Platz", so Tami.

Der 62-Jährige stellt eine klare Forderung an den Teamchef: "Murat muss uns diese negative Tendenz erklären. Ich will wissen: Was ist passiert? Wieso? Und was sind die Lösungen?"

Schweizer Medien berichten, dass es nach der EM-Auslosung am 2. Dezember zu einer Analyse kommen soll. Danach werde sich Yakins Schicksal entscheiden.


Kommentare