news

Milletich-Causa? Rangnick: "Nichts, was das Team tangiert"

Der ÖFB-Teamchef erwartet eine Aussprache bei der kommenden ÖFB-Präsidiumssitzung am Freitag.

Milletich-Causa? Rangnick: Foto: © GEPA

Vergangenes Wochenende machten Vorwürfe gegen ÖFB-Präsident Gerhard Milletich die Runde, er habe sein Ehrenamt für das Lukrieren von Inseraten in seinem privaten Unternehmen genützt (Mehr dazu >>>).

Milletich reagierte bereits auf die Unterstellungen des "Kurier", dementierte diese und drohte obendrein mit weiteren rechtlichen Schritten gegen das Medium und den Autor (Mehr dazu >>>).

Dennoch bleiben die heftigen Anschuldigungen gegen den ÖFB-Präsident weiter Gesprächsthema. So kommt es auch nicht verwunderlich, dass ÖFB-Teamchef Ralf Rangnick in der Causa ebenfalls Rede und Antwort stehen muss. Bislang habe der Deutsche noch nicht mit Milletich über die Sache gesprochen, wie er am Mittwoch bei "Sky" meint: "Nein, überhaupt nicht. Ich habe gestern zufällig davon erfahren."

Rangnick erwartet Aussprache am Freitag

Bald werde es aber zur Aussprache kommen. "Wir werden uns am Freitag sehen, weil da ist Präsidiumssitzung. Da werden wir sicherlich Gelegenheit haben, uns auszutauschen", so Rangnick. Was seine eigene Arbeit mit der Mannschaft angeht, fühle sich der ÖFB-Teamchef aber in keinster Weise beeinträchtigt. "Das ist nichts, was die Mannschaft tangiert oder was die Abläufe tangiert", sagt der 64-Jährige. "Ich glaube auch nicht, dass das für die Spieler von irgendeiner Bedeutung ist."

Rangnick hat seinen Fokus voll auf den sportlichen Erfolg gerichtet. Am 16. November (Andorra/auswärts) und am 20. November (Italien/zuhause) stehen für das ÖFB-Nationalteam zum Jahresabschluss noch zwei Test-Länderspiele auf dem Programm.

Für den Deutschen sind die zwei Testspiele durchaus ernst zu nehmen: "Für uns geht es darum, die Mannschaft so zu entwickeln, dass sie sich für die Europameisterschaft qualifiziert und, dass wir bei der Europameisterschaft in Deutschland auch eine gute Rolle spielen."


Kommentare