Ricciardo erklärt kontroverses "F.E.A."-Kürzel

Ricciardo erklärt kontroverses Foto: © getty
 

Daniel Ricciardo fällt beim Grand Prix von Monaco (ab 15:00 Uhr im Live-Ticker>>>) mit einem Kürzel am Helm auf.

Hinter den drei Buchstaben "F.E.A." verbirgt sich die Botschaft "f*** 'em all" (dt. "f*** sie alle"), wie "Motorsport-Total.com" berichtet. Allerdings verdeutlicht der einfache Monaco-Sieger, dass es ein "persönlicher Slogan" sei, der lediglich zur "Selbstmotivation" diene.

Der Australier führt weiter aus, dass die Botschaft niemanden beleidigen soll und erst recht nicht an McLaren-CEO Zak Brown gerichtet sei, der kürzlich Kritik an Ricciardos Leistungen übte.

Slogan-Hilfe, um "in die Zone" zu kommen

Der achtfache GP-Sieger nutze den Slogan nur für sein persönliches Ritual: "Wenn du als Fahrer den Helm aufsetzt, ist das ein wichtiger Moment. Und diese 'F.E.A.'-Abkürzung ist eins der letzten Dinge, die ich sehe, wenn ich den Helm aufsetze. Das erinnert mich daran, in meine Zone zu kommen."

Ricciardo startet beim Grand Prix von Monaco auf Startplatz 14, allerdings könnte der erwartete Regen (Wahrscheinlichkeit 80 Prozent) für die ein oder andere Überraschung sorgen.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..