NFL-Playoffs: Slapstick-Sieg der 49ers in Dallas

NFL-Playoffs: Slapstick-Sieg der 49ers in Dallas Foto: © getty
 

Was für ein absurder Thriller!

Die San Francisco 49ers eliminieren die Dallas Cowboys in einer denkwürdigen Partie aus den NFL-Playoffs, der 23:17-Sieg der Kalifornier ist zugleich der erste Auswärtserfolg im Laufe dieser Wild-Card-Runde.

Die 49ers kontrollieren die Partie über weite Strecken, werfen im Schlussviertel jedoch beinahe den Sieg weg - eine Interception von Niners-Quarterback Jimmy Garoppolo bringt die Hausherren noch einmal zurück ins Spiel.

Was folgt, ist schlichtweg nur als wild zu bezeichnen.

Erst schenken die 49ers den Cowboys durch eine dumme Strafe noch einen letzten Ballbesitz, der hoffnungsvoll verläuft. Doch am Ende läuft durch einen Lapsus von QB-Spielmacher Dak Prescott die Uhr aus und die 49ers dürfen ihren Sieg bejubeln.

Slapstick pur!

San Francisco reist nun in den Divisional Playoffs als Herausforderer zum großen NFC-Favoriten Green Bay Packers.

DALLAS COWBOYS (3) vs. SAN FRANCISCO 49ERS (6) 17:23

SCORING:

Q1:

0:7: Elijah Mitchell - 4-Yard-Lauf (10:54 Minuten)

0:10: Robbie Gould - 53-Yard-Field-Goal (4:56 Minuten)

Q2:

0:13: Robbie Gould - 40-Yard-Field-Goal (4:56 Minuten)

7:13: Amari Cooper - 20-Yard-Pass von Dak Prescott (5:24 Minuten)

7:16: Robbie Gould - 52-Yard-Field-Goal (3:08 Minuten)

Q3:

7:23: Deebo Samuel - 26-Yard-Lauf (5:50 Minuten)

Q4:

10:23: Greg Zuerlein - 51-Yard-Field-Goal (11:58 Minuten)

17:23: Dak Prescott - 5-Yard-Lauf (8:02 Minuten)

Starker 49ers-Start

Die 49ers legen los wie die Feuerwehr - auf beiden Seiten des Balls.

Elijah Mitchell schließt einen dynamischen ersten Drive, bei dem die Kalifornier in sieben Plays über das Feld marschieren, mit einem 4-Yard-Lauf in die Endzone ab.

Die Offense der 49ers präsentiert sich auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit ansehnlich, jedoch zu ineffizient. Dies sollte ihr einziger Touchdown vor der Pause bleiben.

Gleichzeitig wird die Offense der Cowboys über weite Strecken kaltgestellt.

Gould-"Hattrick"

Robbie Gould erhöht mit seinem ersten Field Goal auf 10:0 für die 49ers. Zu diesem Zeitpunkt sind die Cowboys noch kein einziges Mal über ihre eigene 25-Yard-Line hinausgekommen.

Gould legt im zweiten Quarter auf 13:0 nach. In dieser Situation hätte San Francisco bei 4. Versuch und 1 auch auf Risiko gehen können, doch Head Coach Kyle Shanahan entscheidet sich für die konservativere Variante.

DALLAS COWBOYS:

Name

Passing Yards Rushing Yards Receiving Yards
Dak Prescott 254 (1 TD, 1 INT) 27 (1 TD)
Ezekiel Elliott 31
Tony Pollard 14 12
CeeDee Lamb 5 21
Dalton Schultz 89
Amari Cooper 64 (1 TD)
Cedrick Wilson 62
C.J. Goodwin 16
Malik Turner 6

Dies ist der Zeitpunkt, als Prescott und Co aufwachen. Der QB führt sein Team im ersten guten Drive der Texaner übers Feld und schließt mit einem schönen TD-Pass auf Amari Cooper ab.

49ers-WR Brandon Aiyuk zeigt im folgenden Drive mit einem schönen Play auf, aber wieder können die Gäste ihr attraktives Spiel nicht in einen Touchdown ummünzen. Das dritte Gould-Field-Goal sorgt für den Pausenstand von 16:7.

Irre zweite Halbzeit kostet Fans vermutlich Lebensjahre

Mit 19:16 Minuten zu 10:44 Minuten kontrollieren die 49ers in der ersten Halbzeit die Uhr, wie sie es generell gerne tun. Total Yards? 203 zu 110. Angesichts dieser Stats hätte man mehr Punkte herausholen können.

Dazu kommt die Hiobsbotschaft, dass mit Nick Bosa der Superstar der Niners-Defense nach einem unglücklichen Zusammenprall wegen einer Kopfverletzung nicht mehr aufs Feld zurückkehren kann.

SAN FRANCISCO 49ERS:

Name

Passing Yards Rushing Yards Receiving Yards
Jimmy Garoppolo 172 (1 INT) 1
Elijah Mitchell 96 (1 TD) -11
Deebo Samuel 72 (1 TD) 38
Brandon Aiyuk 66
Jauan Jennings 29
George Kittle 18
Travis Benjamin 17
Kyle Jusczyk 15

Dies ist alles jedoch nur das Vorspiel zu einer zweiten Halbzeit, die den Fans beider Mannschaften vermutlich einige Lebensjahre gekostet hat.

Eine zweite Halbzeit, in der sich beide Kontrahenten teils unerklärliche Fehler leisten, jedoch auch mit unglaublichem Willen um den Sieg fighten.

Gelungener Fake-Punt der Cowboys

Im dritten Quarter sorgt eine Sequenz mit drei Big Plays der 49ers für die vermeintliche Vorentscheidung. Erst ein "Doppelpack" der Defense, die Prescott zuerst sackt und im folgenden Play seinen Passversuch abfängt.

San Franciscos "Schweizer Taschenmesser" Deebo Samuel sagt mit einem geduldigen Lauf über 26 Yards in die Endzone zum 23:7 artig Danke.

Die Niners gehen mit diesen 16 Punkten Vorsprung ins Schlussviertel. In selbigem erweisen sie sich als sehr höfliche Gäste, doch die Cowboys sind letztlich nicht in der Lage, die diversen Geschenke anzunehmen.

Für ein erstes Highlight sorgt ein erfolgreicher Fake-Punt von Dallas mitten in die lauten Buhrufe der Cowboys-Fans für ihren Head Coach Mike McCarthy hinein für dessen vermeintliche Feigheit, den vierten Versuch nicht auszuspielen.

Dass sich Dallas gleich im nächsten Play eine reichlich absurde Delay-of-Game-Strafe abholt, sollte letztlich eine Randnotiz bleiben, steht jedoch sinnbildlich für das fehlerhafte Auftreten beider Teams.

Bittere Garoppolo-Interception

Jedenfalls nützt Dallas McCarthys Mut in der Folge für ein Field Goal von Greg Zuerlein.

Als man den Eindruck bekommen hätten können, dass die 49ers-Offense eine Spur zu konservativ agiert, wird Garoppolo von einer unerwarteten Portion Mut heimgesucht.

Der Spielmacher wirft einen ebenso unnötigen wie schlecht exekutierten Pass, der abgefangen wird. Der Momentum-Change hat es in sich. Plötzlich steht das zuvor noch buhende Stadion Kopf.

Prescott spaziert aus 5 Yards in die Endzone. Acht Minuten vor dem Ende ist das Spiel wieder völlig offen. Dass dieser Score bereits den Endstand bedeuten sollte, ist zu diesem Zeitpunkt absolut nicht abzusehen.

Dumme Strafen auf beiden Seiten sorgen für Drama

Beide Offensivreihen sind in der Folge nicht in der Lage, Akzente zu setzen. Bitter wird es für Dallas nach der Two-Minute-Warnung. Am besten Weg, die 49ers zu stoppen, leistet sich Randy Gregory ein völlig unnötiges Holding, was San Francisco die Möglichkeit gibt, wertvolle Sekunden von der Uhr zu nehmen.

Dies ist übrigens die 14. Dallas-Strafe in diesem Spiel - letztlich zu viel Penaltys.

Nun sind wieder die 49ers dran mit Pleiten, Pech und Pannen. Erst verpasst es Samuel - nach Review - nach tollem Lauf nur um wenige Millimeter, ein First Down zu erzielen und somit die Partie zu beenden.

Dies erledigt im vierten Versuch Garoppolo per QB-Sneak. Doch Halt! Wieder nur vermeintlich der Sieg, denn ein besonders dämlicher False Start bringt Dallas 32 Sekunden vor Schluss noch einmal in Ballbesitz.

Die Uhr läuft aus

Die Cowboys haben kein Timeout mehr, schaffen jedoch respektablen Raumgewinn. Mit 14 Sekunden auf der Uhr entscheidet sich Prescott für einen Lauf, um noch einige Yards (im konkreten Fall deren 17) gutzumachen und dann noch einen Wurf aus aussichtsreicher Position in die Endzone zu haben.

Dies ist nur dann eine nachvollziehbare Idee, wenn es noch gelingt, den Ball rechtzeitig zu spiken und somit die Uhr anzuhalten.

Ja, wenn.

Es gelingt nicht. Der Snap erfolgt zu spät, die Uhr läuft aus.

Das kuriose Ende einer dramatischen Schlussphase, die wechselweise für Kopfschütteln, Staunen und Gänsehaut ob der Dramatik gesorgt hat.

Dramatik, wie sie den eher unaufgeregt gestarteten NFL-Playoffs der Saison 2021 richtig gut getan hat!

Was für ein absurder Thriller!

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..